Band 22 – Die Briten in Schleswig-Holstein 1945-1949

Mit der Ankunft britischer Truppen Anfang Mai und der deutschen Kapitulation endete der Zweite Weltkrieg in Schleswig-Holstein. In Wort und Bild wird die Geschichte der britischen Besatzungsmacht in Schleswig-Holstein zwischen der Kapitulation 1945 und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 dargestellt. Erstmals werden britische Akten ausgewertet und machen es dem Autor möglich, die militärische Besetzung Schleswig-Holsteins und die Errichtung der Militärregierung in ihrer Zusammengehörigkeit wie auch in ihrer funktionalen Trennung darzustellen. Neben der Organisation der Militärregierung ist es dem Autor wichtig, zu zeigen, wie sich trotz Mangelversorgung der Bevölkerung und Demontagen Deutsche und Briten in gemeinsamen Anstrengungen zum Wiederaufbau des Landes zusammenfanden. Eingestreute Dokumente ergänzen die Darstellung im Textteil. Der Bildteil gibt mit 182 zeitgenössischen Fotos, die der Kieler Kameramann Gerhard Garms (Nordmark-Film) „aus nächster Nähe“ aufnehmen konnte, Einblick sowohl in das interne Leben der Besatzungsmacht als auch in ihre  Zusammenarbeit mit den Besiegten bei der Bekämpfung der Not und der Wiederbelebung des öffentlichen Lebens.

Kurt Jürgensen:
Die Briten in Schleswig-Holstein 1945-1949

(Sonderveröffentlichung 22 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)
Wachholtz Verlag | Neumünster 1989 | 167 Seiten
ISBN 978-3-529-02694-8
In der Geschäftsstelle zum Preis von 13,00 € erhältlich (Nichtmitglieder 20,00 €).

Band 13 – Kiel im Luftkrieg 1939 – 1945

Tagebuch des Alarmpostens Detlef Boelck.

„Durch Anordnung des Betriebsluftschutzleiters Kern wurde ich ab 1. Juli 1940 zum ‚Alarmposten des Rathauses‘ ernannt. Bei jedem Alarm oder Flakfeuer hatte ich mich auf schnellstem Wege ins Rathaus zu begeben. Ich erlebte die Angriffe daher wesentlich aktiver, als wenn ich zu Hause gewesen wäre. Von diesen Gängen zum Rathaus und meinen Sanitätswachen habe ich meine Eindrücke und Erlebnisse niedergeschrieben. […] – Bemerken möchte ich noch, daß es sich um meine Beobachtungen und Betrachtungen handelt, eine absolut genaue Darstellung der Geschehnisse kann erst eine amtliche Untersuchung bringen, denn nur ‚Eine gute Statistik ist die reine Wahrheit.“

So leitet Detlef Boelck sein „Bomben-Tagebuch“ Weihnachten 1945 ein, das hier zum ersten Mal im Wesentlichen ungekürzt als stadtgeschichtliche Quelle erscheint. Zwar war Boelcks Gesichtsfeld begrenzt, sein Blickwinkel der eines „Volksgenossen“ und eines Statistikers, seine Aufzeichnungen ergänzungsbedürftig. Doch sie geben – gerade in ihrer Mischung mit privaten Beobachtungen und Bemerkungen – ein ganz eigenes Bild der furchtbaren Situation. Nicht zuletzt sind sie ein Dokument der Veränderung, Zermürbung und Erschütterung eines Menschen, der den Luftkrieg an Ort und (ungeschützter) Stelle erlebte.

Detlef Boelck:
Kiel im Luftkrieg 1939 – 1945 (eingeleitet von Jürgen Plöger)
(Sonderveröffentlichung 13 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)
Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte | Kiel | – Seiten
Ohne ISBN

In der Geschäftsstelle zum Preis von 6,00 € erhältlich (Nichtmitglieder 7,50 €).