Großer Andrang im Stadtmuseum

Die Lesung von Dr. Thomas Hill aus seinem Buch über die „Hansestadt Kiel“ traf auf große Nachfrage. Im vollbesetzten Vortragsraum begrüßten Museumsdirektorin Dr. Doris Tillmann und Rolf Fischer, Vorsitzender der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, die Gäste. Dann las Thomas Hill und gab eine gute Stunde lang viele interessante Einblicke in den Zeitabschnitt, in dem Kiel der Hanse angehörte. Anschließend beantwortete er Fragen aus dem Publikum. Die Teilnehmer*innen waren sich einig, dass gerade dieses Thema wunderbar in das Stadtmuseum passte.

Thomas Hills Buch wurde 2019 von der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte herausgegeben und ist in der Geschäftsstelle zum Mitgliederpreis von € 12,- (Nichtmitglieder € 18,-) erhältlich.

Deutschlandstipendium 2020

Henning Andresen, Seminar für Geschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist der von der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte im Jahr 2020 geförderte Deutschlandstipendiat. Er erhielt Ende 2019 aus der Hand des Vorsitzenden Rolf Fischer die Stipendiums-Urkunde.

Mit der Beteiligung am Deutschlandstipendium fördert die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte schon seit Jahren den wissenschaftlichen Nachwuchs und die universitäre Forschung in Kiel.      

Interessante Neuerscheinungen

Die Kieler Holstenbrücke

Den Bau des Kleinen Kiel-Kanals hat die Archivarin Jutta Briel zum Anlass genommen, die Baugeschichte des stadtgeschichtlich und städtebaulich zentralen Areals an der Holstenbrücke seit der Zeit der Stadtgründung zu erforschen. Udo Weißel, der bis 2019 für den Bau zuständige Abteilungsleiter, gibt einen Einblick in die Entwicklung des Bauprojekts.

Das Ergebnis liegt jetzt vor: 
Jutta Briel / Udo Weißel
Die Kieler Holstenbrücke.
Die Geschichte eines innerstädtischen Areals im Spannungsfeld der Stadtgestaltung von den Anfängen bis heute
(Verlag Ludwig, Kiel 2019)

Eine parallel dazu erarbeitete Ausstellung im Stadtmuseum Warleberger Hof läuft noch bis zum 13. September 2020. (Siehe auch unsere Terminseiten). Ausstellung und Buch ergänzen einander.
Das Werk ist zum Preis von €18,90 im Stadtmuseum, im Stadtarchiv und im Buchhandel erhältlich.  


Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg

Einen umfassenden und reich bebilderten Überblick zur Kloster- und Stiftskultur in Schleswig-Holstein (einschl. der heute dänischen Teile) und Hamburg bietet die zweibändige Veröffentlichung

Oliver Auge / Katja Hillebrand (Hg.)
Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg.
Klöster, Stifte und Konvente von den Anfängen bis zur Reformation (Verlag Schnell + Steiner, Regensburg 2019)

59 Einzelartikel von 64 international renommierten Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Fachbereichen stellen das einst vielschichtige Leben und Wirken jeder Niederlassung auf dem neuesten Forschungsstand detailreich dar. Das historische Bildmaterial ist größtenteils bisher nicht veröffentlicht, das Kartenmaterial wurde neu erstellt.

Das Werk ist im Buchhandel zum Preis von €120,- erhältlich.

Trauer um Günther Bantzer

Einer der bedeutendsten Oberbürgermeister Kiels

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte trauert mit der Familie um den am 16. Oktober im Alter von 98 Jahren verstorbenen Alt-Oberbürgermeister Günther Bantzer.

Vorsitzender Rolf Fischer erklärte: „Günther Bantzer hat nicht nur den Wiederaufbau Kiels abgeschlossen, sondern die Stadt in sehr vorausschauender Weise modernisiert. Er hat eine neue Epoche in der Geschichte Kiels gestaltet. Damit wird er als einer der bedeutendsten Oberbürgermeister in die Stadtgeschichte eingehen!

Um diese überragende Rolle und auch sein gesamtes bemerkenswertes Leben zu würdigen, wird die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte eine Biografie Bantzers in Auftrag geben.“

Fischer wies darauf hin, dass der Verstorbene auch nach seinem Ausscheiden als Oberbürgermeister der Stadt und der städtischen Geschichte immer verbunden blieb.

Zwei Neuerscheinungen

Interessante Einblicke in die historische Kieler Kunstszene geben zwei gerade erschienene
Sonderveröffentlichungen unserer Gesellschaft:

Ulrich Schulte-Wülwer:
“Kieler Künstler Band 3 – In der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus 1918-1945”
(SV 88, Verlag Boyens, 2019)
Preis Mitglieder € 25,00 / Nichtmitglieder € 35,00
(Alle drei Bände zusammen werden für Mitglieder zum Preis von € 65,00 angeboten.)

Rolf Fischer:
“Das radikale Leben – Der Kieler Maler Richard Grune und seine Zeit 1903-1984”
(SV 89, Verlag Ludwig 2019)
Preis Mitglieder € 17,00 / Nichtmitglieder € 24,90

Die Bücher sind mittwochs und donnerstags von 11 Uhr bis 16 Uhr in unserer Geschäftsstelle erhältlich, ebenso wie alle anderen lieferbaren Veröffentlichungen der GKSt.


Terminhinweise

Damit im vielfältigen Kieler Veranstaltungsangebot Termine mit historischem Bezug nicht aus dem Blick geraten, fassen wir sie – soweit möglich – auf unseren Terminseiten für Sie zusammen. Wir nehmen auch gern Hinweise von Ihnen auf. Bitte nutzen Sie dafür unser Kontaktformular (Adresse rechts).

Trauer um Frau Dr. Schubert-Riese

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte trauert um ihr
Ehrenmitglied

Dr. Brigitte Schubert-Riese

die am 19. Januar 2019 unerwartet verstarb.

Mit ihrer großen historischen und geschichtspolitischen Kompetenz hat Frau Dr. Schubert-Riese unsere Gesellschaft geprägt und der Kieler Kultur- und Wissenschaftsszene nachhaltige Impulse gegeben. Wir werden ihre persönliche Zugewandtheit, ihre überzeugenden Anregungen und engagierten Diskussionsbeiträge sehr schmerzlich vermissen. Uns bleibt die Erinnerung in großer Dankbarkeit. Wir trauern mit der Familie und den Freunden!

»Kiel 1918« Revolution – Aufbruch zu Demokratie und Republik

Das jüngste Buch von Martin Rackwitz zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution in Deutschland ist als Sonderveröffentlichung Nr. 87 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte erschienen.

Kein Ereignis, das in Kiel seinen Ausgang nahm, hat den Verlauf der deutschen und auch der europäischen Geschichte so nachhaltig verändert wie der Aufstand der Matrosen und Arbeiter in Kiel 1918. Mit ihm begann die Revolution, die das Deutsche Kaiserreich innerhalb weniger Tage zum Einsturz brachte.

Martin Rackwitz hat für »Kiel 1918« zahlreiche neue Quellen erschlossen. In seinem Buch lässt er die Originalstimmen der Zeit zu Wort kommen und dokumentiert dabei ebenso detailreich wie lebendig die Ereignisse der Novembertage 1918 in Kiel.

Dr. phil. Martin Rackwitz, geb. 1970 in Münster (Westfalen), studierte Anglistik und Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der University of Stirling (UK). 1. Staatsexamen Lehramt Gymnasium und Magister Artium 1998. Forschungsstipendiat des Landes Schleswig-Holstein und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes am Department of Scottish History, University of Edinburgh (UK) 1998 bis 2000. Postgraduate worker ebendort 2000 bis 2003. Promotion am Historischen Seminar der CAU 2004. Seitdem freiberuflicher Historiker in Kiel. Forschungen und Publikationen zur britischen Geschichte, zur Geschichte Schleswig-Holsteins und der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert.

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V. zählt zu den größten stadtgeschichtlichen Vereinigungen in Deutschland.