Mehr Aufmerksamkeit für Stadtgeschichte

Auf der überaus gut besuchten Jahreshauptversammlung im Juli 2022 informierten sich die Mitglieder über die noch im Umbau befindlichen Räume, die das Stadtarchiv in der Hopfenstraße 30 bekommen soll. Dort wird – voraussichtlich nächstes Jahr – auch das neue Geschäftszimmer der Gesellschaft eingerichtet.

Der Vorsitzende Rolf Fischer gab den Bericht für den Vorstand ab, der einstimmig entlastet wurde. Informationen über die Arbeit der Geschäftsstelle gab Dr. Martin Rackwitz. Rolf Fischer verabschiedete dessen Vorgänger, Herrn Otto Rohde, und dankte ihm für seine langjährige Arbeit für die Gesellschaft.

Die Mitglieder beschlossen einstimmig eine heutigen Erfordernissen angepasste Satzung und sprachen sich dafür aus, das Engagement für Stadtgeschichte weiter zu verstärken und auszubauen.

Neue Bücher

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V. freut sich, Ihnen vier neue Bücher vorstellen zu können, die ab sofort in der Geschäftsstelle erhältlich sind:

Fritz Jürgens, Wolf Ulrich Müller (Hrsg.):
„Mehr als nur Sailing City! Kiel im Spiegel archäologischer Quellen“

Der Band zeigt in vielfältiger Form das Erbe der Moderne in unserer Stadt und stellt interessante Aspekte aus der Alltagskultur der Bürgerinnen und Bürger dar: Da geht es ums Tauchen, um das Marineuntersuchungsgefängnis in der Wik und um die Spuren des ehemaligen Bahnhofs Kiel-West – um nur wenige Bereiche beispielhaft zu nennen. Alle Beiträge sind spannende und ungewöhnliche Felder der Archäologie der Moderne und ergänzen die Geschichte unserer Stadt in vielerlei Hinsicht.
Verlag Ludwig, Kiel, 216 Seiten, zahlreiche Abbildungen.
Sonderveröffentlichung 98 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte
Mitgliederpreis € 22,00 (Buchhandelspreis € 29,90)


Joachim Liß-Walther
u.a. (Hrsg.):
„Aufbrüche II. 10 Jahre später. Geschichte, Geschichten und Projekte der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein von 2012 bis 2022“
Lutherische Verlagsgesellschaft , Kiel, 320 Seiten.
Sonderveröffentlichung 99 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte
Mitgliederpreis € 20,00 (Buchhandelspreis € 27,95)


Außerdem hat die Gesellschaft das Erscheinen der folgenden Bücher unterstützt:

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick (Hrsg.):
„‚Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden‘. Der Todesmarsch von Hamburg nach Kiel 1945. Neun Biografien“
In diesem Buch werden neun Lebenswege von Menschen dargestellt, die im April 1945 den Todesmarsch von Hamburg nach Kiel mitmachen mussten. Dazu enthält der Band einen historischen Überblicksbeitrag und eine Liste mit den Namen von bislang 235 namentlich bekannten Teilnehmer*innen des Marsches.
VSA-Verlag, Hamburg, 2. durchgesehene und korrigierte Auflage, 190 Seiten.
Mitgliederpreis und Buchhandelspreis € 19,80

sowie

Julia Buchholz / Henning Repetzky:
Schleswig-Holstein in Skizzen und Studien. Eine künstlerische Wanderung auf den Spuren von Adolf Burmester und Friedrich Ernst Wolperding
Anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums im Jahr 2022 hat die Historische Landeshalle für Schleswig-Holstein e.V. einen hochwertigen Kunstbildband mit bisher weitgehend unveröffentlichten Skizzen der bedeutenden schleswig-holsteinischen Künstler Adolf Burmester (1823-1909) und Friedrich Ernst Wolperding (1815-1888) vorgelegt. Die häufig aufwändig kolorierten Skizzen und Zeichnungen aus den 1840er bis 1860er Jahren zeigen Städteansichten sowie Landschaften aus dem Herzogtümern und vermitteln ein einmaliges Bild von der vorindustriellen Lebensweise in Schleswig-Holstein, bevor diese durch die rasch fortschreitende Urbanisierung und Industrialisierung gegen Ende des 19. Jahrhunderts sowie die Schäden des 2. Weltkriegs unwiederbringlich verloren ging. Vorangestellt ist eine kunsthistorische Einführung von Julia Buchholz. Die Kurzbiographien der beiden Maler sowie die Bildunterschriften formulierte Henning Repetzky. Die Ansichten sind von großem künstlerischen und regionalgeschichtlichem Wert, da sie eine Lücke zwischen den Stichen und Städteansichten aus dem frühen 19. Jahrhundert und der beginnenden Fotografie in den 1860er Jahren schließen. Aber auch alltags- und industriegeschichtlich Interessierte werden auf Ihre Kosten kommen: Neben Orts- und Gutsansichten, Handwerks- und Ernteszenen, Freizeitvergnügen und aufwändigen Interieurzeichnungen erhalten die Betrachter einen unverstellten Einblick auf Land und Leute.
Wachholtz Verlag, 160 Seiten, ca. 80 Abbildungen.
Mitgliederpreis und Buchhandelspreis € 28,00

Geschäftsstelle ab Juni wieder geöffnet

Wir freuen uns, dass die Geschäftsstelle im Stadtarchiv, Zi. 515, nach mehr als zwei Jahren wieder öffnen kann. Sie war seit März 2020 wegen der Corona-Pandemie für den Publikumsverkehr geschlossen. Mitglieder und Interessierte können unseren Geschäftsführer Dr. Martin Rackwitz

ab 2. Juni an jedem Donnerstag von 15 – 18 Uhr

wieder persönlich besuchen, ihre Fragen und Anliegen ansprechen oder  Veröffentlichungen auswählen.

Telefonisch ist die Geschäftsstelle wie bisher donnerstags von 11 – 16 Uhr zu erreichen.

 

 

Kieler Online-Lexikon Kiel-Wiki sucht Verstärkung

Die Internet-Plattform Kiel-Wiki wächst weiter, und auch unser Stammtisch etabliert sich.

Der Stammtisch findet jeweils am 1. Mittwoch im Monat an wechselnden Orten statt. Bearbeiter:innen kommen zusammen zum Austausch und um neuen Interessierten im Umgang mit dem Wiki zu helfen. Alle sind willkommen, auch ohne Vorerfahrungen.
(Bei Interesse bitte HIER nachsehen.)
Wem das Netz zu wenig Informationen über die Stadtgeschichte oder anderes zu Kiel bereithält, der oder die kann jetzt selbst für Abhilfe sorgen. Das lokale Online-Lexikon Kiel-Wiki und die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte bieten die Möglichkeit, das eigene Wissen über die Landeshauptstadt und all ihre Facetten nach dem Vorbild der Internet-Enzyklopädie Wikipedia zu teilen: in Form von Artikeln etwa über geschichtsträchtige Ereignisse, kulturelle Begebenheiten, herausragende Persönlichkeiten oder attraktive Orte der Stadt.
Es muss nicht gleich ein vollständiger Artikel sein – viele Einträge könnten ergänzt werden, bei Straßen z. B. durch Informationen über aktuelle oder frühere Geschäfte, durch Fotos und anderes.
Derzeit sind fast 4 500 Artikel online lesbar. Vorlagen und Anleitungen erleichtern den Einstieg in die digitalisierte Lokalgeschichtsschreibung. Sollten dennoch mal ‚alle Stricke reißen‘, helfen die erfahrenen Bearbeiter:innen der Plattform weiter.

Neue Deutschland-Stipendiatin der GKSt

Deutschland-Stipendiatin Marlen Lutter und Vorsitzender Rolf Fischer. Foto: Lutter
Deutschland-Stipendiatin Marlen Lutter und Vorsitzender Rolf Fischer. Foto: Lutter

Die Sozialwissenschaftlerin und Ethnologin Marlen Lutter ist neue Stipendiatin des Deutschland-Stipendiums der CAU. Sie befasst sich aus dem Blickwinkel ihrer Fächer mit Kieler Fragen und entwickelte im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Rolf Fischer, erste Ideen für neue Projekte.

Die Gesellschaft fördert schon seit Jahren auch durch namhafte Spenden für das Deutschland-Stipendium den wissenschaftlichen Nachwuchs und die universitäre Forschung.


Weitere Informationen: Deutschlandstipendium der Uni Kiel

Geschäftsstelle im Stadtarchiv