2021: Neuigkeiten und Nachgeholtes

Für die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V. und das gesamte Kieler Stadtarchiv bringt das Jahr 2021 große Veränderungen: Im Frühsommer steht ein Umzug an, der – unter anderem – unserem Publikum die Geschäftsstelle der Gesellschaft besser zugänglich machen wird. Unser neues Domizil ist dann das “dritte Rathaus” an der Hopfenstraße Ecke Ringstraße, einst gebaut als Gebäude der Bundesbank. Ein kurzer Film des Offenen Kanals Kiel vom Oktober 2020 gibt einen Eindruck davon, was dort zu erwarten ist, wenn die Umbauphase abgeschlossen ist:

Von der Bundesbank zum Dritten Rathaus
(Video, 5.32 min)

Kiel und Dänemark 1920-2020

Das Veranstaltungsprogramm der Stadtverwaltung zur Erinnerung an die Volksabstimmungen von 1920 zur Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark konnte 2020, wie vieles andere auch, wegen der Pandemie-Einschränkungen nicht stattfinden.  Die dazu erschienene Broschüre ist aber weiter als PDF abrufbar:

“Kiel und Dänemark. Rück- und Ausblick anlässlich des Jubiläums der Volksabstimmungen 1920 “   (pdf, 3,6 MB)

Und die Aufzeichnung des spannenden Vortrags von Professor Dr. Oliver Auge, Direktor der Abteilung für Regionalgeschichte des Historischen Seminars der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist auf den Seiten der Landeshauptstadt Kiel zu finden – oder gleich hier unten:

„Schleswig-Holstein nicht mehr ‚ungedeelt‘ – die Volksabstimmungen und Grenzziehung 1920“ –
Prof. Dr. Oliver Auge
(57.28 min)

Weitere Videos zu historischen Themen finden Sie auch auf unseren Seiten unter Angebote / Links.

Neuerscheinungen

Kiels langjähriger Oberbürgermeister Günther Bantzer starb hochbetagt im Oktober 2019. Das veranlasste Rolf Fischer, darüber nachzudenken, welche Bedeutung dieser Verwaltungschef für Kiel gehabt hat und bis heute hat. Das Ergebnis,
“Kiel und die 70er. Günther Bantzer und der Beginn unserer Gegenwart”,
ist jetzt als Sonderveröffentlichung 95 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte erschienen. 

Rolf Fischer kommt zu dem Schluss: “In keiner anderen Dekade erlebte Kiel eine so dynamische Entwicklung zur modernen Stadt wie in den 1970er Jahren. Mehr Wandel war selten.  … ”      Weiterlesen

Wir möchten Sie auch auf eine zweite Veröffentlichung hinweisen, an der die GKSt beteiligt war. 2020 jährten sich zum 100. Mal die Volksabstimmungen von 1920 zur Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark. Die Veranstaltungsreihe der Stadtverwaltung dazu wurde, wie vieles andere auch, durch die Pandemie-Einschränkungen verhindert. Die begleitende Broschüre konnte jedoch erscheinen und liegt jetzt vor. 
Sie enthält unter anderem einen Aufsatz unseres Deutschland-Stipendiaten Tobias Schmelzer zur Frage: “Grenzabstimmung 1920. Was sollte das die Kieler*innen angehen?”
Sie können die Broschüre hier abrufen:
“Kiel und Dänemark. Rück- und Ausblick anlässlich des Jubiläums der Volksabstimmungen 1920 “
  (pdf, 3,6 MB)
Oder Sie erhalten sie gedruckt im Rathaus.

 

GKSt: Aktiv trotz Covid-19

Die Covid-19-Pandemie hat auch die gewohnten Angebote der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte für das Jahr 2020 vollständig durcheinandergebracht. Um so mehr freuen wir uns, dass wir Ihnen jetzt einige positive Nachrichten präsentieren können!

VERÖFFENTLICHUNGEN
Das jüngste Buch von Dr. Jürgen Jensen ist allen Mitgliedern kürzlich zugegangen:
Alina Dallmann / Jürgen Jensen (Hrsg.) :
“Geheim!” Meldungen vom Kieler Kriegsschauplatz. Die alliierten Luftangriffe in den Lageberichten des örtlichen Polizeipräsidenten 1940/45
(Husum Druck, 2020)
Mitgliederpreis 14,00 € (Ladenpreis 19,95 €)
——

Im August ist außerdem die grundlegende Sammlung mittelalterlicher Kieler Urkunden von Dr. Henning Unverhau erschienen:
Henning Unverhau (Bearb.):
Kieler Urkundenbuch (2 Bände)
(Wachholtz Verlag, Kiel 2020)
Mitgliederpreis 53,00 € (Ladenpreis 79,00 €)
——
Beide Bücher sind telefonisch (Do 11-16 Uhr) oder per eMail bei der GKSt bestellbar. (Persönliche Besuche in der Geschäftsstelle sind wegen der Pandemie-Beschränkungen weiterhin nicht möglich.)


BIBLIOGRAPHIE
Die indexierte Bibliographie  unserer Veröffentlichungen bis 2010 bei der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek ist aktualisiert.

Sie wurde ursprünglich zum 125-jährigen Jubiläum im Jahr 2000 von Frau Renate Dopheide erstellt und erlaubt detaillierte Online-Recherchen bis zum Jahr 2010.

Internetseite zum Mitmachen:

Kiel-Wiki und Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte vereinbaren Kooperation

Logo Kiel-WikiDie Kieler Stadtgeschichte ist spannend und vielschichtig – das wissen alle, die sich schon einmal damit befasst haben. Davon gibt es zahlreiche Menschen in der Landeshauptstadt, und sie möchten ihr Wissen teilen. Aus diesem Grund hat der Kieler Jung Patrick Coquelin vor sieben Jahren eine digitale Plattform ins Leben gerufen: das Kiel-Wiki. Hier können sich alle, die Lust dazu haben, beteiligen und ihr Wissen frei zugänglich machen. So ist bereits ein ansehnliches digitales Lexikon zu Themen der Kieler Stadtgeschichte und -entwicklung mit über 4.400 Artikeln entstanden, in dem es sich lohnt zu stöbern.

Da liegt es nahe, dass jetzt die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte mit an Bord gegangen ist, um den Bestand dieser Plattform auf Dauer zu sichern. „Wir machen sehr gerne mit beim Kiel-Wiki und unterstützen den Fortbestand dieses tollen Angebots“, freut sich der Vorsitzende Rolf Fischer, “denn es ist ein wertvoller Dienst an der Stadt, ihre vielfältige Geschichte zu erzählen und Erinnerungen zu bewahren.“

Die Gesellschaft übernimmt entstehende Serverkosten und bringt sich mit ihren fast 1.500 Mitgliedern aktiv in die fortlaufende Geschichtsarbeit ein. „Dazu laden wir gemeinsam auch alle Kielerinnen und Kieler sowie weitere Kiel-Kenner*innen ganz herzlich ein“, sagt Gründer Patrick Coquelin. Sein Mitstreiter Steffen Voß, der die technische Seite betreut, ergänzt: „Die Internetseite ist sehr leicht zu bedienen und für alle kostenlos zugänglich.“ Beide arbeiten, wie alle anderen Beteiligten, ehrenamtlich.

Ein “Wiki” (das hawaiische Wort für ‚schnell‘) ist ein Webangebot, dessen Seiten sich leicht und ohne technische Vorkenntnisse direkt im Webbrowser bearbeiten lassen. Anders als herkömmliche, gedruckte Enzyklopädien ist das Kiel-Wiki.de kostenlos im Internet zugänglich. Die Inhalte dürfen unter Angabe der Quelle, der Autorenschaft und der Lizenz frei kopiert und verwendt werden. Dafür sorgen die Creative-Commons-Lizenz und die GNU-Lizenz für freie Dokumentation, unter der die Autorinnen und Autoren ihre Texte veröffentlichen.

Das einfach zu bedienende Kiel-Wiki wird auf diese Weise zum ersten Anlaufpunkt in Kielfragen für Kieler Sprotten, Zugereiste und die vielen Gäste, die unsere Landeshauptstadt besuchen.

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte e.V. zählt zu den größten stadtgeschichtlichen Vereinigungen in Deutschland.