Alle Beiträge von Redaktion

Mitgliederversammlung überaus gut besucht

In einer ebenso angenehmen wie konstruktiven Atmosphäre fand die Mitgliederversammlung am 14. Juni statt. Mit fast 80 Anwesenden war der Zuspruch hoch.

Der Vorsitzende Rolf Fischer erläuterte den Rechenschaftsbericht und verwies u.a. auf eine wachsende Zahl von Mitgliedern. Dr. Jürgen Jensen stellte die aktuellen Publikationen vor, und Schatzmeister Ernst-Wilhelm Münster gab den Kassenbericht.

Nach eingehender Beratung verabschiedeten die Mitglieder einstimmig eine Neufassung der Vereinssatzung. Eine der wesentlichsten Neuerungen ist, den Vorstand auf bis zu sieben Personen zu erweitern. Zudem wurde angeregt, die neue Satzung und das Protokoll der Mitgliederversammlung in den ‘Mitteilungen zur Kieler Stadtgeschichte’ zu veröffentlichen, um sie allen Mitgliedern auf einfache Weise zugänglich zu machen.

Abschließend dankte der Vorsitzende dem Team der schleswig-holsteinischen Landesbibliothek, in deren Räumen die MV stattfand.

Zwei Neuerscheinungen

Interessante Einblicke in die historische Kieler Kunstszene geben zwei gerade erschienene
Sonderveröffentlichungen unserer Gesellschaft:

Ulrich Schulte-Wülwer:
“Kieler Künstler Band 3 – In der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus 1918-1945”
(SV 88, Verlag Boyens, 2019)
Preis Mitglieder € 25,00 / Nichtmitglieder € 35,00
(Alle drei Bände zusammen werden für Mitglieder zum Preis von € 65,00 angeboten.)

Rolf Fischer:
“Das radikale Leben – Der Kieler Maler Richard Grune und seine Zeit 1903-1984”
(SV 89, Verlag Ludwig 2019)
Preis Mitglieder € 17,00 / Nichtmitglieder € 24,90

Die Bücher sind mittwochs und donnerstags von 11 Uhr bis 16 Uhr in unserer Geschäftsstelle erhältlich, ebenso wie alle anderen lieferbaren Veröffentlichungen der GKSt.


Gespräche, Geschichten, Gemeinschaft

Drei Tage Flohmarkt im Sophienhof aus Anlass des „Kieler Umschlags“; ausgerichtet von den Bücherei-Vereinen aus Suchsdorf und Dietrichsdorf – und unsere Gesellschaft war mit einem Büchertisch dabei! Am Stand ergaben sich eine Menge Kontakte mit den Kielerinnen und Kielern, wurde so manches Gespräch über Geschichte und Geschichten geführt, nebenbei noch das eine oder andere Buch verkauft und sogar ein paar neue Mitglieder gewonnen. Gemeinsam war allen Beteiligten der Wunsch, dass Gedrucktes wieder mehr in den Mittelpunkt des Interesses rückt; deshalb waren auch die Landesbibliothek und die Umdruck-Presse vertreten.
Kooperation ist für uns wichtig; der Kieler Umschlag war ein schöner Erfolg.

18 Ehrenamtliche der Gesellschaft besetzten drei Tage lang den Büchertisch im Sophienhof.
18 Ehrenamtliche besetzten drei Tage lang den Büchertisch im Sophienhof.
Vorsitzender Rolf Fischer wirbt für das Buch
Vorsitzender Rolf Fischer (rechts) warb gemeinsam mit Organisator Peter Schümann für das Buch.



Terminhinweise

Damit im vielfältigen Kieler Veranstaltungsangebot Termine mit historischem Bezug nicht aus dem Blick geraten, fassen wir sie – soweit möglich – auf unseren Terminseiten für Sie zusammen. Wir nehmen auch gern Hinweise von Ihnen auf. Bitte nutzen Sie dafür unser Kontaktformular (Adresse rechts).

Trauer um Frau Dr. Schubert-Riese

Die Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte trauert um ihr
Ehrenmitglied

Dr. Brigitte Schubert-Riese

die am 19. Januar 2019 unerwartet verstarb.

Mit ihrer großen historischen und geschichtspolitischen Kompetenz hat Frau Dr. Schubert-Riese unsere Gesellschaft geprägt und der Kieler Kultur- und Wissenschaftsszene nachhaltige Impulse gegeben. Wir werden ihre persönliche Zugewandtheit, ihre überzeugenden Anregungen und engagierten Diskussionsbeiträge sehr schmerzlich vermissen. Uns bleibt die Erinnerung in großer Dankbarkeit. Wir trauern mit der Familie und den Freunden!

Revolution im Landtag!

Revolution im Landtag – unsere Gesellschaft war dabei!
Der Landesbeauftragte für politische Bildung des Landes Schleswig-Holstein hatte zum 100. Jahrestag des Kieler Matrosenaufstandes zu einem „Barcamp“* eingeladen. Mehrere Schulklassen und etliche sonstige Interessierte trafen sich Anfang November zu dieser zweitägigen Veranstaltung. Unsere Gesellschaft bot am ersten Tag  zwei  „Sessions“** an: Susanne Kalweit eine Diskussion zur Rolle der Frauen in der Revolution und Rolf Fischer eine Runde, die Vorschläge sammelte für neue Formen der Erinnerungskultur.
Für uns brachte das Barcamp in seiner spontanen und unkonventionellen Art etliche neue Ideen und Vorschläge!

 

 

Vorstellung
der Sessions

Wie können neue Formen
der Erinnerungskultur
aussehen?

 

 

Fotos: skw

*Barcamp: Offene Tagung, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmenden zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden – erklärt Wikipedia.
**Session: lockere Diskussionsgruppe oder Werkstatt von 45-60 min Länge, in der grundsätzlich alle gleichberechtigt sind.

»Kiel 1918« Revolution – Aufbruch zu Demokratie und Republik

Das jüngste Buch von Martin Rackwitz zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution in Deutschland ist als Sonderveröffentlichung Nr. 87 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte erschienen.

Kein Ereignis, das in Kiel seinen Ausgang nahm, hat den Verlauf der deutschen und auch der europäischen Geschichte so nachhaltig verändert wie der Aufstand der Matrosen und Arbeiter in Kiel 1918. Mit ihm begann die Revolution, die das Deutsche Kaiserreich innerhalb weniger Tage zum Einsturz brachte.

Martin Rackwitz hat für »Kiel 1918« zahlreiche neue Quellen erschlossen. In seinem Buch lässt er die Originalstimmen der Zeit zu Wort kommen und dokumentiert dabei ebenso detailreich wie lebendig die Ereignisse der Novembertage 1918 in Kiel.

Dr. phil. Martin Rackwitz, geb. 1970 in Münster (Westfalen), studierte Anglistik und Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der University of Stirling (UK). 1. Staatsexamen Lehramt Gymnasium und Magister Artium 1998. Forschungsstipendiat des Landes Schleswig-Holstein und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes am Department of Scottish History, University of Edinburgh (UK) 1998 bis 2000. Postgraduate worker ebendort 2000 bis 2003. Promotion am Historischen Seminar der CAU 2004. Seitdem freiberuflicher Historiker in Kiel. Forschungen und Publikationen zur britischen Geschichte, zur Geschichte Schleswig-Holsteins und der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert.