Band 13 – Kiel im Luftkrieg 1939 – 1945

Tagebuch des Alarmpostens Detlef Boelck.

„Durch Anordnung des Betriebsluftschutzleiters Kern wurde ich ab 1. Juli 1940 zum ‚Alarmposten des Rathauses‘ ernannt. Bei jedem Alarm oder Flakfeuer hatte ich mich auf schnellstem Wege ins Rathaus zu begeben. Ich erlebte die Angriffe daher wesentlich aktiver, als wenn ich zu Hause gewesen wäre. Von diesen Gängen zum Rathaus und meinen Sanitätswachen habe ich meine Eindrücke und Erlebnisse niedergeschrieben. […] – Bemerken möchte ich noch, daß es sich um meine Beobachtungen und Betrachtungen handelt, eine absolut genaue Darstellung der Geschehnisse kann erst eine amtliche Untersuchung bringen, denn nur ‚Eine gute Statistik ist die reine Wahrheit.“

So leitet Detlef Boelck sein „Bomben-Tagebuch“ Weihnachten 1945 ein, das hier zum ersten Mal im Wesentlichen ungekürzt als stadtgeschichtliche Quelle erscheint. Zwar war Boelcks Gesichtsfeld begrenzt, sein Blickwinkel der eines „Volksgenossen“ und eines Statistikers, seine Aufzeichnungen ergänzungsbedürftig. Doch sie geben – gerade in ihrer Mischung mit privaten Beobachtungen und Bemerkungen – ein ganz eigenes Bild der furchtbaren Situation. Nicht zuletzt sind sie ein Dokument der Veränderung, Zermürbung und Erschütterung eines Menschen, der den Luftkrieg an Ort und (ungeschützter) Stelle erlebte.

Detlef Boelck:
Kiel im Luftkrieg 1939 – 1945 (eingeleitet von Jürgen Plöger)
(Sonderveröffentlichung 13 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)
Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte | Kiel | – Seiten
Ohne ISBN

In der Geschäftsstelle zum Preis von 6,00 € erhältlich (Nichtmitglieder 7,50 €).

Band 12 – Das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum

Das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum im Warleberger Hof und in der ehemaligen Fischhalle am Seegarten wurde erst in den 1970er Jahren gegründet. Es entwickelte sich schnell zu einer wirkungsvollen kulturellen Einrichtung in der Landeshauptstadt. Jürgen Jensen, Gründungsdirektor des Museums, umreißt die Gründungsgeschichte und Aufgabenstellung des Hauses und stellt die historischen Gebäude sowie die wesentlichen Ausstellungsbestände der ersten Zeit im Bild vor.

Jürgen Jensen:
Das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum 
(Sonderveröffentlichung 12 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)

Wachholtz Verlag | Neumünster 1980 | 110 Seiten
ISBN 978-3-529-02663-8
In der Geschäftsstelle für Mitglieder und Nichtmitglieder zum Preis von 5,00 € erhältlich.

Band 11 – Reichsbesitz, Entmilitarisierung und Friedensindustrie

in Kiel nach dem Zweiten Weltkrieg.

Dieses Buch erwuchs aus einer größeren Untersuchung zum Problem von Kontinuität und Wandel in einer deutschen Großstadt seit dem Ausgang des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, was sich eigentlich 1945 und danach verändert habe: Wie weit schwang das Pendel wieder in die Bahn ein, die nach dem Zurücktreten der Besatzungseinflüsse von der eigenen deutschen Entwicklung vorgegeben war?

Der Verfasser hat, wie er sagt, „vielen Augenzeugen für die freimütige und umfassende Schilderung ihrer Erlebnisse und ihrer Deutung der Kieler Geschichte zu danken“, darunter den Bürgermeistern Walter Breitenstein und Dr. Herbert Fuchs, Oberbürgermeister Dr. Hans Müthling, Flotillenadmiral Wolfgang Kähler, Wirtschaftsdezernent Otto Voß sowie den Fraktionsvorsitzenden Konteradmiral Günther Schubert (FDP) und Gustav Schatz (SPD). Er konnte wertvolle Aktenbestände der SPD sowie den Nachlass des Politologen Prof. Dr. Michael Freund heranziehen und erhielt vom amtierenden Oberbürgermeister Günther Bantzer uneingeschränkte Akteneinsicht.

Titelbild Sonderveröffentlichung 011 Grieser

Grieser, Helmut:
Reichsbesitz, Entmilitarisierung und Friedensindustrie in Kiel nach dem Zweiten Weltkrieg
(Sonderveröffentlichung 11 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)
Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte |  Kiel 1979 | 630 Seiten
Ohne ISBN
In der Geschäftsstelle zum Preis von 10,00 € erhältlich (Nichtmitglieder 15,00 €)

Band 7 – Bevölkerung, Wirtschaft und Politik im kaiserlichen Kiel

Das vorliegende Buch schildert die Entwicklung einer modernen Großstadt im 19. Jahrhundert. Damit wurde ein Forschungsgegenstand aufgegriffen, der lange Zeit nicht oder nur unzulänglich bearbeitet worden war. Bis dahin hatte sich die stadtgeschichtliche Forschung hauptsächlich auf das Mittelalter konzentriert, mit zaghaften Vorstößen bis in die napoleonische Zeit hinein. Mit der Entwicklung der Städte während der Industrialisierung, in der sie die wesentlichen Strukturen ihres heutigen Erscheinungsbildes ausbildeten, beschäftigten sich fast ausschließlich Lokalchronisten, deren Werke sich meist in einer Aneinanderreihung herausragender Ereignisse erschöpften. Erst Mitte der 1950er Jahre begann die wissenschaftliche Erarbeitung der neuesten Stadtgeschichte, an die der Verfasser mit diesem Buch anknüpfte.  

Rüdiger Wenzel:
Bevölkerung, Wirtschaft und Politik im kaiserlichen Kiel
(Sonderveröffentlichung 7 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)

Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte | Kiel | – Seiten
Ohne ISBN

In der Geschäftsstelle zum Preis von 7,50 € erhältlich (Nichtmitglieder 9,00 €).

Band 6 – Eine deutsche Jugend

Erinnerungen an Kiel und den Schwanenweg.
Reprints zur Kieler Stadtgeschichte Band 2

Unveränderter Nachdruck von 1922

Geert Seelig:
Eine deutsche Jugend. Erinnerungen an Kiel und den Schwanenweg
(Sonderveröffentlichung 6 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)
Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte | Kiel | – Seiten
Ohne ISBN

Leider vergriffen!

Band 4 – Asmus Bremers Chronik

Asmus Bremers ordentliche und wahrhaffte Beschreibung der Geschichte von Vielerley Gewalt, Mord, Übelthaten und Unglücksfällen, welche sich in der Stadt Kiel von Anno 1432 biß Anno 1717 begeben haben / eine Auswahl aus dem Chronicon Kiliense tragicum-curiosum.

Jürgen Jensen (Hg.):
Asmus Bremers Chronik 
(Sonderveröffentlichung 4 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte)

Wachholtz Verlag | Neumünster 1976 | 128 Seiten
ISBN 978-3-529-061592
Leider vergriffen!